enplify-Kurzanalyse

Die Entwicklung der EEG-Umlage 2021-2023 im Kontext von nEHS-Einführung und Corona-Krise.

Die im Zuge der Corona-Krise sinkenden Stromverbräuche und Großhandelspreise werden den Strompreis für Unternehmen im nächsten Jahr voraussichtlich weiter steigen lassen. Die Mechanik der Ökostromförderung kann nach enplify-Analysen zu einem Anstieg der EEG-Umlage von aktuell 67,65 auf bis zu 82,50 €/MWh im nächsten Jahr führen – trotz der angekündigten Kompensation aus dem BEHG. Die von der Bundesregierung angestrebte Senkung der EEG-Umlage als Kompensation für die neue CO2-Bepreisung käme bei den Unternehmen nicht an. Im aus Unternehmenssicht besten Fall bliebe die EEG-Umlage 2021 konstant.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, laden Sie jetzt unsere Kurzanalyse herunter.

Formular ausfüllen genügt.

MEHR ZUM THEMA

Ausgewählte Presseberichte.

F.A.Z.: „Studie: EEG-Kosten steigen“

„... Der krisenbedingte Einbruch der Stromnachfrage könnte Verbraucher in Deutschland noch teurer zu stehen kommen, als erste Schätzungen vermuten lassen. Hintergrund ist die Mechanik der Ökostromförderung, wonach dauerhaft niedrige Großhandelspreise die EEG-Umlage in die Höhe treiben, damit Betreiber von Solar-, Windkraft- und Biomasse-Anlagen auf ihre zugesicherte Vergütung kommen. Zu diesem Schluss kommen Berater von Enplify, zu deren Kunden viele Industriebetriebe gehören."

Artikel vom 21. April 2020 als PDF herunterladen.


Tagesspiegel: „Coronakrise treibt EEG-Umlage nach oben“

Artikel vom 22. April 2020 als PDF herunterladen.


Energate Messenger: „Coronakrise lässt EEG-Umlage steigen“

Artikel vom 21. April 2020 online lesen.

Blog

Aktuelle Beiträge.

Kulanz bei Meldefristen ist zwingend notwendig.

Ob Ausnahmen bei der EEG-Umlage oder besondere Regelungen bei den Netzentgelten: viele wichtige Meldefristen für Unternehmen fallen in die aktuelle Pandemie-Situation. Zu diesem Thema äußerte sich Dennis Becher in einem Interview.

Weiterlesen ⟶


Marktbericht März 2020: Corona beeinflusst weiter das Geschehen.

Auch in dieser Woche können sich die Energiemärkte nicht aus den Fängen der Corona-Pandemie befreien. Sie sind weiterhin volatil und reagieren auf Nachrichten zum Coronavirus sensibel - sowohl auf positive Nachrichten aus China und Europa als auch auf negative aus den USA.

Weiterlesen ⟶


Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

Suchen Sie nach einem kompetenten Partner, der Ihrem Unternehmen zu mehr energiewirtschaftlicher Effizienz verhilft? Möchten Sie erfahren, wie enplify Sie bei Energiebeschaffung, Energienebenkosten und Energiecontrolling entlasten kann? Dann lassen Sie uns ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf Sie!