Zur Übersicht

Energienebenkosten

VIK wagt sich an Prognose für EEG-Umlage bis 2024.

  • Thorsten Kewitz
  • Senior Manager
05. Nov. 2019

An der Vorhersage der Entwicklung der EEG-Umlage haben sich schon viele die Finger verbrannt. Jetzt hat sich Anfang November der Verband der industriellen Energie- & Kraftwirtschaft e.V. (VIK), in dem auch enplify Mitglied ist, wieder des Themas angenommen und eine Prognose bis zum Jahr 2024 veröffentlicht.

Gemeinsam mit der fristgerechten Bekanntgabe der Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2020 am 15. Oktober 2019 von 6,756 Ct/kWh haben die zuständigen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) auch eine Mittelfristprognose bezüglich der erwarteten EEG-Einspeisemengen und -vergütungen veröffentlicht. Auf dieser Grundlage hat der VIK ein Trendszenario für die Entwicklung der EEG-Umlage bis zum Kalenderjahr 2024 erstellt. Danach wird die Umlage ihren Höhepunkt im Jahr 2021 mit 6,866 Ct/kWh erreichen und danach sukzessive bis auf knapp unter 6 Ct/kWh im Jahr 2024 fallen.

Den Kostengipfel in 2021 hat bereits Ende August der Berliner Think Tank Agora Energiewende mit ihrem Referenzmodell veröffentlicht. Nach ihrer Einschätzung wird die EEG-Umlage im Jahr 2021 auf 7 Ct/kWh steigen und danach bis 2024 auf 6,65 Ct/kWh kontinuierlich fallen. Diese Studie gibt auch Werte bis zum Jahr 2035 an. Demnach wird die EEG-Umlage im Jahr 2025 bei 6,47 Ct/kWh, im Jahr 2030 bei 4,43 Ct/kWh und im Jahr 2035 bei 2,48 Ct/kWh liegen.

Rubrik

  • Energienebenkosten

Tags

  • EEG-Umlage

Kontakt

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

Suchen Sie nach einem kompetenten Partner, der Ihrem Unternehmen zu mehr energiewirtschaftlicher Effizienz verhilft? Möchten Sie erfahren, wie enplify Sie bei Energiebeschaffung, Energienebenkosten und Energiecontrolling entlasten kann? Dann lassen Sie uns ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf Sie!